Livecenter DKBC-Pokal

Refresh

TSV Breitengüßbach

MPSPPins
Marco Scheuring
149  161  170  139  0.01.0619
Mario Nüßlein
144  178  166  161  1.03.0649
Robin Parkan
146  148  150  150  1.03.0594
Miroslav Jelinek
155  152  167  172  1.04.0646
Christian Jelitte
167  154  156  184  1.04.0661
Tobias Stark
172  150  157  144  1.03.0623

SKK Gut Holz Zeil

MPSPPins
Endres Marco
154  171  145  157  1.03.0627
Werner Marcus
173  148  147  135  0.01.0603
Holger Jahn
140  147  162  128  0.01.0577
Pfaller Olaf
132  141  160  152  0.00.0585
Löhr Patrick
148  151  147  146  0.00.0592
Bastian Hopp
146  150  134  144  0.01.0574
MPSPPins
Marco Scheuring (TSV Breitengüßbach)
149  161  170  139  0.01.0619
Endres Marco (SKK Gut Holz Zeil)
154  171  145  157  1.03.0627
Mario Nüßlein (TSV Breitengüßbach)
144  178  166  161  1.03.0649
Werner Marcus (SKK Gut Holz Zeil)
173  148  147  135  0.01.0603
Robin Parkan (TSV Breitengüßbach)
146  148  150  150  1.03.0594
Holger Jahn (SKK Gut Holz Zeil)
140  147  162  128  0.01.0577
Miroslav Jelinek (TSV Breitengüßbach)
155  152  167  172  1.04.0646
Pfaller Olaf (SKK Gut Holz Zeil)
132  141  160  152  0.00.0585
Christian Jelitte (TSV Breitengüßbach)
167  154  156  184  1.04.0661
Löhr Patrick (SKK Gut Holz Zeil)
148  151  147  146  0.00.0592
Tobias Stark (TSV Breitengüßbach)
172  150  157  144  1.03.0623
Bastian Hopp (SKK Gut Holz Zeil)
146  150  134  144  0.01.0574

Postgame


12/09


12/09

TSV: Nur noch ein Schritt bis zum Final Four
Mit einem klaren 7:1 Heimerfolg setzte sich der TSV Breitengüßbach am vergangenen Wochenende gegen den Zweitligisten aus Zeil durch. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung von 3792:3558 Gesamtkegeln waren die Hausherren dabei jederzeit Herr der Lage im Frankenderby und befinden sich nun bereits unter den letzten acht verbliebenen Mannschaften im DKBC Pokalwettbewerb! Im etablierten Startpaar sollten erneut Marco Scheuring und Mario Nüßlein die klare Marschrichtung in Sachen Viertelfinale für den Erstligisten vorgeben. Doch die motivierten Gäste aus Zeil machten den Hausherren sofort klar, dass es gegen Sie kein Selbstläufer werden sollte. Dementsprechend euphorisch startete Marco Endres mit 154:149 gegen Scheuring und auch Marcus Werner legte mit 173:144 einen Blitzstart gegen Nüßlein hin. Davon wach gerüttelt steigerten sich die TSVler nun, jedoch reichten gute 161 Kegel von Scheuring nicht aus, um gegen Endres (171) die Oberhand zu behalten. Nebenan schaffte aber zumindest Nüßlein mit sehenswerten 178:148 den Ausgleich nach Sätzen. In der Folge musste Werner in diesem Duell auch klein bei geben, denn mit soliden 166:147 und 161:135 lies Nüßlein dem Zeiler nach seinem Traumstart keinerlei Angriffsfläche mehr und holte den ersten MP mit starken 649:603 Gesamtkegeln. In der Zwischenzeit gelang nun auch Scheuring mit einer starken Bahn von 170:145 der verdiente Anschluss gegen Endres, dieser zeigte sich jedoch auf der Schlussbahn nervenstärker als der junge TSVler, der mit 139:157 den entscheidenden Satz abgab und schlussendlich trotz guter Leistung mit 619:627 dem besten Gästespieler den MP überlassen musste. Im neu formierten, rein tschechischen Mittelpaar gingen diesmal Robin Parkan und Miroslav Jelinek für den TSV auf Punktejagd und die taktische Änderung von Trainer Albert Kirizsan sollte sich auszahlen! Zwar hatte Parkan erneut Startschwierigkeiten, konnte durch ein gutes Abräumspiel jedoch mit 146:140 den SP gegen Holger Jahn retten. Im Anschluss blieb Parkan erneut mit 148:147 der glückliche Sieger, ehe der Zeiler Routinier mit 162:150 den verdienten Anschluss schaffte. Im Schlusssatz profitierte Parkan nun von der Schwächephase der Gäste (128) und entschied so mit abschließenden 150 Kegeln dass Duell mit 594:577 und 3:1 SP für sich. Nebenan fühlte sich Jelinek diesmal sichtlich wohler auf der Anlage in den Frankenstuben, als noch zuletzt im Ligaalltag. Über eine solide erste Hälfte (307) zeigte er vor allem danach mit Durchgängen von 167 und 172 seine Extraklasse und lies gegen den Gästekapitän Olaf Pfaller keinen einzigen Satzverlust zu. Mit einem Gesamtergebnis von sehr guten 646:585 Kegeln zeigte er zudem seine bisher beste Pflichtspielvorstellung vor heimischen Publikum und sorgte dadurch bereits für eine kleine Vorentscheidung. Vom gewohnten Mittelpaar ins Schlusspaar rückten diesmal Christian Jelitte und Tobias Stark für den TSV, die mit einer 3:1 Führung und 116 Kegeln Vorsprung bereits eine beachtliches Polster hatten um den klaren Einzug ins Pokal Viertelfinale endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Genau so starteten die beiden Schwarz Gelben auch in ihre Duelle, Jelitte machte mit 167:148 gegen Patrick Löhr klar, dass es in seinem „Wohnzimmer“ nicht viel zu holten geben wird und auch der TSV Kapitän zeigte sich zum Auftakt mit 172:146 gegen Bastian Hopp stark formverbessert. Nachdem Jelitte mit 154:151 und 156:147 auch die Folgesätze gegen Löhr klar machte, war der nächsten MP bereits vorzeitig fix. Obwohl Stark sich auf Grund eines unnötigen Fehlwurfs mit 150 Kegeln den zweiten Satz gegen Hopp teilen musste, machte auch er mit anschließenden 157:134 seinen MP vorzeitig klar! Leider fehlte ihm ins abschließende Vollespiel die nötige Konsequenz, was am Ende ein noch besseres Ergebnis verhinderte, mit dennoch guten 623:574 zeigte sich der Kapitän am Ende dennoch zufrieden mit seiner und der Gesamtleistung des kompletten Teams. Den herausragenden Schlusspunkt dafür setzte dann noch einmal „Jelly“ mit einer beeindruckenden Schlussbahn von 184:146 Kegeln, welche am Ende nicht nur seinen Kontrahenten (592) klar in die Schranken verwies, sondern ihm zudem auch noch den Tagesbestwert von tollen 661 Kegeln bescherte! Mit 3792:3558 Gesamtkegeln zeigt sich der TSV zu Hause wieder beeindruckend geschlossen und hofft nun für das Viertelfinale am 04.01.2020 auf ein vermeintlich machbares Los um das Zwischenziel „Final Four 2020“ zu realisieren, um sich neben dem Ligawettbewerb alle möglichen Türen für die internationale Qualifikation im Folgejahr offen zu halten…


12/08

Zeil scheidet erwartungsgemäß aus dem Pokal aus Erst in Kaiserslautern, dann im brandenburgischen Zechin, im Achtelfinale also beim Erstligisten TSV Breitengüßbach - Kegeln - 1. Herren. Waren die ersten beiden Auswärtspartien zuvor noch durchaus lösbare Aufgaben, bescherte das Los den Zeiler Zweitligakeglern nun also ein Auswärtsspiel beim heimstarken Erstligisten TSV Breitengüßbach. Bereits vor der Partie war man sich im Zeiler Lager bewusst, dass nur ein großes Wunder helfen würde, um eine Runde weiter zu kommen. Vor prächtiger Kulisse, die sich im kleinen Zuschauerbereich der Sportkegelanlage in Breitengüßbach versammelte, eröffneten Marco Endres und Marcus Werner die Partie auf Zeiler Seite. Sie sahen sich Marco Scheuring und dem derzeit wohl besten Akteur des TSV, Mario Nüßlein, gegenüber. Marcus Werner setzte mit 173:144 Kegeln Breitengüßbachs Nüßlein direkt unter Druck, musste im Folgesatz mit 148:178 Kegeln allerdings direkt den Konter einstecken. In der Folge setzte sich Nüßlein vor allem im Spiel in die Vollen von Werner ab und setzte sich somit am Ende verdient mit 3:1 Sätzen und 649:603 Kegeln gegen Werner durch. Ebenfalls hochklassig verlief das Duell Endres gegen Scheuring, in dem Endres mit 2:0 Sätzen (154:149 / 171:161) in Führung ging, durch den klaren Satzverlust im dritten Duschgang (145:170) allerdings nochmals unter Zugzwang geriet. Diesem Druck hielt Endres stand und besiegte Scheuring am Ende mit 3:1 Sätzen und 627:619 Kegeln. Die Partie war beim Stand von 1:1 und einem Vorsprung von nur 38 Kegeln für den Erstligisten also noch immer völlig offen. Dies weiter so zu halten, war das Ziel von Holger Jahn und Olaf Pfaller, die sich den beiden Tschechen Robin Parken und Miroslav Jelinek gegenüber sahen. Doch vor allem die kurze Schwächephase von Kapitän Olaf Pfaller (273) in den Sätzen 1 und 2, wusste der erfahrene Jelinek (307) zu nutzen. Am Ende schraubte sich Pfaller noch auf gute 585 Kegel, musste Jelinek (646) nach 0:4 Sätzen allerdings den Punkt überlassen. Das Duell zwischen Jahn und Parkan war nach drei Sätzen noch völlig offen, ehe magere 128 Kegel in Satz 4 von Jahn das Duell zugunsten von Parkan entschieden. So hieß es am Ende 1:3 Sätze und 577:594 Kegel aus Sicht des Zeiler Urgesteins Holger Jahn. Damit war eine Vorentscheidung gefallen, der Favorit vom TSV Breitengüßbach führte mit 3:1 Punkten und satten 116 Kegeln. Für Patrick Löhr und Bastian Hopp stand damit wohl eine bessere Trainingseinheit gegen Christian Jelitte und Tobias Stark auf dem Programm. Beide Zeiler lieferten eine solide Leistung ab, die gegen die beiden Erstligisten letztlich nicht zum Punktgewinn genügen sollte. Bastian Hopp kam mit Durchgängen von 146, 150, 134 und 144 Kegel am Ende auf 574 Kegel, womit er mit 1:3 Sätzen gegen Stark (623) das Nachsehen hatte. Noch etwas deutlicher machte es Breitengüßbachs Jelitte, der trotz Tagesbestleistung von 661 Kegeln mehrfach mit dem Kegelschlag seiner Heimbahn haderte. Patrick Löhr unterlag dabei am Ende trotz ansprechender 592 Kegel mit 0:4 Sätzen. Am Ende stand damit auch im Gesamtergebnis (3792:3558) eine deutliche 7:1 Niederlage des 1.SKK Gut Holz Zeil beim TSV Breitengüßbach auf der Anzeigetafel. Der Erstligist zog damit unter die letzten acht verbliebenen Mannschaften im DKBC-Pokal ein, während der Fokus des 1.SKK Gut Holz Zeil nun ausschließlich dem Ligaalltag gilt. Bereits am kommenden Samstag empfängt man um 13:00 Uhr den KV Liedolsheim um den Ex-Zeiler Stefan Seitz zum Spitzenspiel der Liga auf der Zeiler Sportkegelanlage. PDF-Bericht
Game over! Final Score: 7.0:1.0
Running
Livecast started!
Pregame


12/05

David gegen Goliath in Breitengüßbach

Auf dem Programm des 1.SKK Gut Holz Zeil steht am Samstag um 13:00 Uhr das Achtelfinale des deutschen Pokals. Mit dem TSV Breitengüßbach bescherte die Losfee den Zeilern ein absolutes Hammerlos. Die Umschreibung David gegen Goliath kann dabei getrost noch als Untertreibung bewertet werden. Der Gastgeber vom TSV Breitengüßbach spielt aktuell wohl eine, wenn nicht die beste Saison der Vereinsgeschichte und gehört zweifelsfrei zu den besten fünf Mannschaften der Bundesrepublik. Nachdem sich der TSV einige Spieltage sogar auf Rang zwei und damit als erster Verfolger der Ausnahmetruppe vom SKV Rot-Weiß Zerbst präsentierte, fiel man nach der jüngsten Heimpleite gegen den Serienmeister Zerbst auf Rang 4 zurück. Dennoch hat man in Breitengüßbach die Ränge, die für das internationale Geschäft in der folgenden Saison berechtigen, weiter fest im Visier. Und besonders über die Heimstärke, die die Oberfranken zweifelsohne haben, will man dieses Ziel in diesem Jahr erstmals erreichen. Ein Blick auf die Zahlen, die der TSV Breitengüßbach auf die heimische Anlage in den „Frankenstuben“ an den Tag legt, belegt dies deutlich. 3723, 3749, 3820, 3785, 3837 und zuletzt 3766 – so die Eindrucksvolle Bilanz der Mannschaft um Albert Kirizsan. Einen gewichtigen Anteil dieser Ergebnisse hat Breitengüßbachs Mario Nüßlein, der mit 683 Kegeln den besten Heimschnitt aller Spieler bundesweit vorweisen kann und am vergangenen Wochenende mit 709 Kegeln zu Hause sogar die magische 700er-Schallmauer durchbrechen konnte. Doch auch Christian Jelitte (655), Marco Scheuring (627), Robin Parkan (624), Christian Rennert (619) und Tobias Stark (608) knacken im Heimschnitt die 600er Marke. Komplettiert wird das Team von Manuel Bachmeier und Zoltan Hergeth. Der 1.SKK Holz Zeil, der im Pokal nach dem Auftritt in Kaiserslautern und im brandenburgischen Zechin nun das dritte Auswärtsspiel vor der Brust hat, geht als klarer Außenseiter in die Partie beim Erstligisten. Nachdem bislang einzig der SKV Rot-Weiß Zerbst die Mannschaft des TSV Breitengüßbach auf heimischer Anlage besiegen konnte, sieht man im Zeiler Lager der Aufgabe realistisch entgegen. Daher weiß man, dass die Chancen auf einen Sieg beim TSV ehr gegen Null gehen werden, sollte nichts außergewöhnliches passieren. Diese schmerzliche Erfahrung musste in der 3. Runde des DKBC-Pokals schon ein anderer Zweitligist machen. Die Zweitligisten von Union 1861 Schönebeck kassierten eine herbe 1:7 Klatsche und unterlagen am Ende mit fast 400 Kegeln. Beim 1.SKK Gut Holz Zeil wird man sich daher das Ziel setzen, sich etwas besser zu verkaufen, als es zuletzt Union Schönebeck gelang. Auf einen Sieg des 1.SKK Gut Holz Zeil und damit auf ein Weiterkommen ins Viertelfinale zu spekulieren, dürfte angesichts der Aufgabe selbst den kühnsten Optimisten schwer fallen. Dennoch werden die Zeiler nichts unversucht lassen, dem großen Favoriten an einem Sahnetag vielleicht ein Bein stellen zu können, wie uns Holger Jahn im Vorfeld der Partie verriet: „Drei Pokalauslosungen, drei Auswärtsspiele und nun sogar beim extrem Heimstarken Erstligisten TSV Breitengüßbach. Von Losglück wird daher bei uns keiner sprechen. Dennoch müssen wir uns der Aufgabe stellen und wollen nicht schon im Vorfeld den Kopf in den Sand stecken. Wir freuen uns, dass wir uns wieder einmal mit einem Erstligisten messen dürfen und hoffen auf ein paar schöne Zahlen am Ende des Tages. Was dann dabei herauskommt werden wir sehen. Die klare Favoritenrolle hat natürlich der TSV Breitengüßbach inne, die sicherlich das Ziel Viertelfinale ausgegeben haben und daher ambitioniert ins Spiel gehen werden. Das einzig Positive an dem Los ist, dass die zwei Vereine lediglich 21 Kilometer trennt und damit sicherlich auch einige unserer Fans den Weg nach Breitengüßbach finden und uns lautstark unterstützen werden.“ PDF-Bericht


12/05

TSV: Frankenderby im deutschen Pokal
Im Achtelfinale des diesjährigen DKBC Pokals empfängt der TSV Breitengüßbach am Samstag, 07.12.19 um 13:00 Uhr den Zweitligisten des 1. SKK Gut Holz Zeil in den Frankenstuben. Nach der deutlichen Niederlage im Spitzenspiel gegen den SKV Rot-Weiß Zerbst möchte das Team von Albert Kirizsan im Pokal eine entsprechende Reaktion zeigen und wird die Gäste aus Unterfranken entsprechend engagiert & motiviert empfangen… Die Zeiler stehen nach Abschluss der Vorrunde mit 12:6 Punkten genauso auf dem 4. Tabellenplatz ihrer Liga wie der TSV, allerdings sogar punktgleich mit der TSG Kaiserslautern und dem KV Liedolsheim, auf den Rängen 2 & 3 und mit nur einem Punkt Rückstand auf die Reserve des SKC Victoria Bamberg, die derzeit die Tabellenführung inne haben. Bester Auswärtsakteur in der laufenden Rund ist mit Abstand das junge U23 Talent Marco Endres mit einem sehenswerten Auswärtsschnitt von 639 Kegeln, aber auch Routinier und SKK Kapitän Olaf Pfaller knackt im Moment mit 606 Kegeln noch die begehrte Marke auf fremdem Terrain. Die Schwarz-Gelben sind daher entsprechend vorgewarnt. In der bisherigen Pokalrunde setzten sich die Unterfranken zunächst bei Old School Kaiserslautern und danach bei der SG Zechin jeweils mit 5:3 MP durch und haben nun wohl die bisher schwerste Auswärtshürde vor sich, den mit dem TSV Breitengüßbach trifft man auf eines der heimstärksten Teams in der 1. Bundesliga und gerade nach der ersten Heimniederlage der Saison am vergangenen Wochenende gegen Titelverteidiger RW Zerbst, möchte sich die Truppe von Michael Paulus wieder von ihrer besten Seite präsentieren. Zudem stellt der Pokalwettbewerb eine weitere wichtige Möglichkeit dar, sich für einen internationalen Startplatz in der Folgesaison zu qualifizieren und so wird Trainer Albert Kirizsan auch am Wochenende eine schlagkräftige Truppe auf die Bahnen schicken um beim geplanten Viertelfinaleinzug im diesjährigen DKBC Pokal kein Risiko einzugehen. Da sich beide Spielstätten nur eine knappe halbe Stunde voneinander entfernt befinden, kann man davon ausgehen, dass die Zeiler mit entsprechend lautstarker Unterstützung anreisen und für eine ordentliche Stimmung im Derby sorgen werden. Auch der TSV hofft auf zahlreiche Unterstützer, um den Nachmittag möglichst erfolgreich zu gestalten und im Anschluss die diesjährige Weihnachtsfeier gleich doppelt genießen zu können…


Information

Starts at

Last Updated


Reporter